Schlagwort-Archive: #jedentagwasnettes

image_pdfimage_print

#jedentagwasnettes

Erster Mai, die ersten vier Monate des Jahres sind vergangen. Beim Eishockey würde man sagen, das erste Drittel ist gespielt.
Als ich mein Jahresprojekt „jedentagwasnettes“ begonnen habe, hätte ich nicht gedacht, wirklich an jedem Tag einen Beitrag zu schaffen, aber es hat geklappt.

Gut, manchmal mit kleinen Tricks, Griffen in die Kiste mit Postkarten, oder mit einem Gedicht oder Gedanken von jemand anders, dennoch war es immer eine Gelegenheit, einmal am Tag innezuhalten.
Es ist tatsächlich hilfreich, einen Stop einzulegen und aktiv daran zu denken, ob nicht etwas lustiges, freundliches, eben „nettes“ zu finden ist. Jeder weiß, dass das nun wirklich nicht immer so leicht ist.
Und auch in meinen posts, die ich bisher herausgebracht habe, gibt es ja solche, die nicht nur lustig und froh sind. Das gehört auch dazu.

Vielleicht kommt ja auch bei dem einen oder anderen, der es gerade gebrauchen an, ein positiver Impuls an. Das wäre doch ein angenehmer Nebeneffekt und würde mich freuen!

Wer mag, kann mir gerne in der instagram-Kommentarfunktion schreiben, was ihm oder ihr gefällt (oder auch nicht!).

Und wer Lust bekommen hat, mitzumachen, und für sich auch jeden Tag versuchen möchte, etwas „Nettes“ zu finden, der sollte das tun.

Starten wir also zuversichtlich in das zweite Drittel und finden wir

jedentagwasnettes!

#jedentagwasnettes

Das erste Vierteljahr des Jahres 2022 ist um, und tatsächlich habe ich meine selbstgestellte Herausforderung bisher ohne Lücke geschafft. Auch wenn es nicht immer leicht war, es gab ja doch ab und zu mal Bedingungen, die es schwer machten, dem Tag wenigstens ein bißchen was Nettes abzugewinnen. Am übelsten ist natürlich die Situation in der Ukraine, die einen nicht kalt lassen kann. Doch auch im Privaten und Persönlichen ist nicht immer alles gut, seien es gesundheitliche Sorgen, oder Dinge auf der Arbeit, die nicht immer so toll sind, wie man es gerne hätte.

Aber ich habe mir ja auch gerade deswegen dieses Jahresprojekt auf meinem dafür eingerichteten instagram-account vorgenommen, um möglichst an jedem Tag in mich hineinzuhören, ob ich nicht trotzdem etwas Positives finde. Meist ist es mir gelungen, das ein oder andere Mal vielleicht auch mit einem Anflug von Traurigkeit, Bitterkeit oder gar Zynismus. Nun ja, gehört eben auch zum Leben!

Ja, dann will ich mal sehen, ob ich es auch weiterhin täglich schaffe, mein Ehrgeiz ist auf jeden Fall geweckt. Und auf gewisse Weise tut es gut.

#jedentagwasnettes

Der Januar ist nun schon ein paar Tage vorbei und es ist mir erstaunlicherweise gelungen, an jedem Tag eine Kleinigkeit in meinem instagramaccount @jedentagwasnettes einzustellen.

Auch wenn mir natürlich nicht immer nur Nettes widerfahren ist, war ich dadurch doch ein wenig „gezwungen“, mir zu überlegen, was an diesem Tag gut oder lustig oder eben nett war, oder wenigstens aktiv etwas Nettes, … zu finden. Und wenn es nur der Ballonhund aus dem Regal war oder ein dummer Spruch, ein geliehenes Zitat, eine schnelle Handzeichnung oder wasauchimmer.

Ich bin gespannt, ob ich auch in diesem Monat die selbstgestellte Herausforderung schaffe!

Und wenn nicht, ja, dann muss eben auch mal jemand anders nett sein.

Das kann ja wohl nicht so schwer sein!

Also los!

Mitmachen!

#jedentagwasnettes

#jedentagwasnettes

Eine liebe Kollegin, die, nachdem sie in den Ruhestand gegangen ist, nach Schweden ausgewandert ist, hat mir von einem schwedischen Brauch zum Jahreswechsel erzählt:

Über das Jahr werden Zettel in einer Truhe gesammelt, auf denen gute Erinnerungen notiert werden. Die Truhe wird zum Jahreswechsel geöffnet und die Zettel herausgenommen und vorgelesen.
So kann man noch einmal die guten Erinnerungen des Jahres aufleben lassen.

Das hat mich an das Konzept des Dankbarkeitstagebuchs erinnert, das beispielsweise bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen Anwendung findet. Durch diese Anregung habe ich beschlossen, etwas ähnliches zu tun:

Jeden Tag, oder besser möglichst jeden Tag, will ich auf einem dafür eingerichteten instagram-Konto einen Beitrag posten, auf dem etwas Schönes, Nettes, Interessantes, Lustiges,…, das mir an diesem Tag aufgefallen ist, zu sehen sein soll.
Ein kleiner Beitrag, der daran erinnern kann, dass bei allem Negativen, das man jeden Tag auch erlebt, doch immer noch irgendetwas Gutes passiert.

Man mag jetzt vielleich denken, da gießt mal wieder jemand Zuckerguss über die Realität, damit er sie nicht sehen muss. Nein, ich bin ganz sicher nicht naiv. Mit so einer Aktion rettet man natürlich nicht die Welt.


Ich verschließe meine Augen auch nicht davor, dass wir gewiss genug Probleme auf dieser Welt oder mit uns selber oder den Menschen um uns haben. Und ich habe auch schon erlebt, wie einen ein Strudel dunkler Gedanken ganz nach unten ziehen kann.
Aber wenn auch nur einer meiner posts irgendjemanden von einem Kipp-Punkt ins Dunkel zurückzieht, hat es sich doch gelohnt. Und auch mir selber tut es gut.

Wer also mag, kann gerne mal vorbeischauen:

#jedentagwasnettes